Agiles Netzwerk – hohe Flexibilität

Der Stuttgarter Versicherer VPV baut auf den Netzwerk-Spezialisten net-select

Die VPV ist eine der traditionsreichsten Versicherungsgesellschaften Deutschlands, deren Erfahrung auf einer über 190-jährigen Erfolgsgeschichte basiert. Während dieser Zeit hat sie sich mit mehr als 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu einer leistungsstarken Versicherungsgruppe entwickelt, die den Grundsätzen Partnerschaft und Gegenseitigkeit folgt. Die VPV bietet im Verbund ein umfassendes Gesamtkonzept an: Sicherheit für Personen, Sicherung von Eigentum und Vermögen, verlässliche Vorsorge und kontinuierlicher Vermögensaufbau.

Seit 2013 betreut net-select das Unternehmens-Netzwerk des Stuttgarter Versicherungsunternehmens. Wir sind zu Gast bei der VPV und sprechen mit Marco Weinkauf, Leiter des Rechenzentrums. Durch einige Sicherheitsschleusen gelangen wir in die klimatisierten Katakomben des Firmengebäudes. Beinahe unauffällig ist hier die Hardware in Edelstahl-Racks platziert, wo Millionen von Datensätzen verarbeitet werden.
Red.: „Worin bestehen aus Ihrer Sicht die spezifischen Anforderungen an ein Firmen-Netzwerk für ein Unternehmen der Versicherungsbranche?“
Marco Weinkauf: „Hierbei müssen viele persönliche Kundendaten erfasst und bearbeitet werden. Aufgrund der Sensibilität dieser Informationen werden besonders hohe Anforderungen an Datensicherheit und Datenschutz gestellt. Dies gilt für alle Bereiche der IT-Infrastruktur ob LAN, WLAN oder das Weitverkehrsnetz der VPV. Um diesen Anforderungen zu entsprechen, legt die VPV besonderen Wert auf kompetente Unterstützung im Netzwerk-Sektor.“

Über die letzten Jahre führte die VPV zusammen mit net-select wesentliche Umbauten in ihrer Netzwerkinfrastruktur durch. Mehrfach war es dabei notwendig, Einsätze in begrenzten Wartungsfenstern oder sogar im laufenden Betrieb zu planen, zu koordinieren und ohne Beeinträchtigung der Geschäftsprozesse durchzuführen. Eine Situation, bei der man auch mit einer langen Erfahrung im Netzwerkbereich einen erhöhten Puls hat, wie uns der Geschäftsführer der net-select Jürgen Arlt mit einem Augenzwinkern verrät.

Red.: „Herr Weinkauf, was hat Sie im Rahmen Ihrer Anforderungen beim Netzwerk-Dienstleister net-select besonders überzeugt?“
Marco Weinkauf:
„Aus einer aktiven Referenz unseres TK-Anbieters heraus ist mit der Firma
net-select seit sechs Jahren eine enge Partnerschaft entstanden. Neben der hervorragenden fachlichen Expertise aller technischen Mitarbeiter von net-select ist für uns entscheidend gewesen, bei der Konzeption und Umsetzung unserer Anforderungen persönliche Unterstützungsleistungen mit einer hohen Flexibilität zu erhalten.“

Wir brauchen einen starken Netzwerk-Partner, auf den wir uns voll und ganz verlassen können.

sagt der Leiter des VPV-Rechenzentrums Weinkauf. „Wenn es irgendwo rappelt, müssen wir sicher sein, zeitnah Unterstützung zu bekommen. net-select bietet die regionale Flexibilität und Kompetenz eines kleineren mittelständischen Unternehmens, das ideal zu unseren Anforderungen passt. Beide Häuser stellen Ihre Beratungsleistungen am Kunden in den Vordergrund.“
Dabei waren die Anforderungen der VPV nicht immer einfach umzusetzen. Manchmal half es, nach kontroversen Diskussionen neue Blickwinkel zu beleuchten oder für kurzfristige Lösungen pragmatisch Ideen direkt am Flipchart zu entwickeln. Dazu meint der Geschäftsführer der net-select Arlt: „Für verschiedene Problemstellungen hatten wir einen enormen Papierverbrauch. Letztlich konnten wir so aber alle Beteiligten bei der Entwicklung eines Konzepts einbinden. Das war uns extrem wichtig und hat letztlich zu einer vertrauensvollen Zusammenarbeit geführt.“

Red.: „Herr Weinkauf, bei der VPV sind innerhalb der letzten Jahre eine Campus-Fabric, WLAN und Network Access Control durch net-select eingeführt worden. Worauf kam es Ihnen dabei besonders an und worin bestanden die Herausforderungen bei dieser Aufgabenstellung?“
Marco Weinkauf: „Unsere Zielsetzung war es, sowohl den bisher erreichten Netzwerksicherheitsstandard als auch die Services für unsere Anwender noch weiter auszubauen. So war unsere WLAN-Ausleuchtung nicht flächendeckend, der WLAN-Funkstandard und unsere Gastportalzugänge schlichtweg veraltet und darüber hinaus auch nicht als Self-Service nutzbar. Bei unserem LAN wollten wir unbedingt Sicherheitsmechanismen einbauen, dass nur vertrauenswürdige Geräte erlaubt sind. Wir waren dabei jedoch unsicher, wie genau und nachgelagert mit welchen Produkten dies umgesetzt werden kann. Durch die gemeinsame Analyse und darauf aufbauende praxisnahe Lösungskonzeption von net-select fühlten wir uns schnell optimal verstanden.“

Heute verwendet die VPV eine automatisierte Netzwerk-Zugangs-Kontrolle, bei dem jeder Nutzer an jedem Arbeitsplatz nur die Berechtigungen erhält, die für ihn vorgesehen sind. Das spart erhebliche Ressourcen in der IT-Abteilung, z.B. bei Umzügen im Haus und erhöht die Sicherheit im Netz erheblich. Bei der Beratung und Umsetzung konnte die net-select auf die Erfahrungen von Installationen bei anderen Kunden zurückgreifen.

Red.: „Welche Aufgaben bereiteten im Vorfeld das größte Kopfzerbrechen und wie konnte net-select Lösungsansätze bieten?“
Marco Weinkauf:
„Große Sorge hatte uns bereitet, dass die Einführung und vor allem die Administration der Network Access Control Lösung zu aufwändig werden könnten. Hier hat net-select dann den passenden Beratungsansatz gewählt, denn anhand von deren Live-Demos haben wir die operative Sicherheit erhalten, dass sowohl die Einführung als auch der Betrieb für uns mit geringem Zusatzaufwand leistbar sein werden.“

„Eine besondere Herausforderung stellte die Zeit der Übernahme des bisher bei der VPV eingesetzten Netzwerkherstellers durch Extreme Networks dar“, bemerkt der Geschäftsführer der net-select Arlt. „Die Unsicherheit der VPV, ob sie mit dem damaligen Netzwerk-Portfolio die richtige Entscheidung getroffen hatten, war deutlich spürbar. Es erforderte intensive und transparente Kommunikation, um Lösungswege für alle Eventualitäten aufzuzeigen.“ Mit der Beratung durch net-select und der Weiterführung der Produkte durch Extreme Networks zeigte sich die VPV äußerst zufrieden, wie Marco Weinkauf betont.

Red.: „Gab es besondere Kriterien, die für die Entscheidung für das „Extreme“ Produktportfolio aus LAN, WLAN und NAC auschlaggebend waren?“
Marco Weinkauf:
„Extreme Networks hat bekanntermaßen sein erfolgreiches Produktportfolio in den letzten Jahren durch Eigenentwicklungen und Akquisitionen kontinuierlich ausgebaut. Über die eigentlichen Produktfeatures hinaus stellt gerade die konsequente Integration der übernommenen Produkte in die zentrale Managementsuite ein wichtiges Asset dar.“

Red.: “Herr Weinkauf, vielen Dank für die interessanten Einblicke hinter die Kulissen der VPV und das aufschlussreiche Interview!“

Der Geschäftsführer der net-select Arlt ist erfreut, mit der VPV über viele Jahre einen zufriedenen Kunden zu haben und hofft, die Zusammenarbeit weiter intensivieren zu können: „Bei anstehenden Projekten im Bereich Security und der Einführung einer neuen Generation von Netzwerkkomponenten sehen wir einer konstruktiven Konzeptionsphase und spannenden Umsetzung entgegen.“

Bilder: VPV Versicherungen, net-select

Print Friendly, PDF & Email